Auf dem Schnippenkopf

Sonnenkopf-Speed-Hiking

Zugegeben. Das langsame Überschreiten der Sonnenköpfe hat allemal etwas für sich. Angesichts des gestrigen Wetters hat sich aber die sportivere Variante des Speed-Hikings einfach angeboten.

Richtung Heidelbeerkopf
Richtung Heidelbeerkopf

Die Strecke ist ohnehin nicht viel begangen – angesichts des Nieselregens und des Nebels war diesmal aber ein gar nichts los. Ohne Gegenverkehr machts natürlich doppelt Spaß! Kleine Speed-Hiking-Runde auf die Sonnenköpfe. Start und Ziel ist das Berghotel Sonnenklause, oberhalb Hinang. Von dort geht es auf direktem Weg “Auf die Schnippe”, einem Bergrücken, kurz vor dem Sonnenkopf.

Der Weg dorthin führt über Fortswege, Wiesen und Wälder. In teils steilen Kehren geht es in kurzer Zeit hinauf auf den Rücken. Dort angekommen schwenkt man nach rechts und sieht das Gipfelkreuz des Sonnenkopf. Über ein paar Stufen geht es hinauf. Kurze Verschnaufpause, und dann weiter, dem Grat entlag nach Süden, zunächst leicht bergab, dann mit einem “knackigen Stich” auf den Heidelbeerkopf.

Blick zum Entschenkopf
Blick zum Entschenkopf

Auf dem schottrig-lehmigen Pfad geht es wieder ein paar Meter hinunter, bevor der letzte kurze Anstieg wartet. Nach dem Schnippenkopf geht es in einer ausgewaschenen Rinne hinunter zur Falkenalpe, den Entschenkopf immer im Blick. Direkt an der Alpe, den Schildern folgend Richtung Schöllang/Entschenalpe, führt der Weg in einer weiten Rechtskurve, zunächst eben, dann schnell bergab, zurück auf einen breiten, geteerten Forstweg. Nach ein paar hundert Metern weist ein Schild nach rechts in Richtung Sonnenklause. Durch Wald und Wiesen geht es zurück zum Ausgangspunkt.

Anzeige:

Anzeige:
Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.