Sonne, Mond und Sterne auf der Rohnenspitze

Eingetragen bei: Blog, mittelschwere Bergtouren, Tannheimer Tal | 2

Wie aus einer spontanen und leicht verrückten Idee ein einmaliges Bergerlebnis wurde.

Der Blutmond war an diesem letzten Juli-Wochenende das absolute Highlight. Dachte ich. War es auch. Aber irgendwie ist nichts wirklich absolut. Denn was dieses letzte Juli-Wochenende noch zu bieten hatte, war atemberaubend schön.

Was aber war so atemberaubend schön? Warum war es das? Vielleicht war es die Spontanität, mit der wir diese Tour angegangen sind. Vielleicht war es dieser perfekte laue Sommerabend mit seiner glasklaren Luft. Vielleicht war es die Ruhe nach dem Anstieg mit schwerem Gepäck. Vielleicht war es aber einfach so, weil es so sein sollte und weil sich alles richtig angefühlt hat.

Anzeige:

15 Uhr: die Idee. 16 Uhr: packen. 17 Uhr: Anfahrt. 18 Uhr: Aufstieg.

Abendstimmung auf der Rohnenspitz mit Blick ins Unterland
Abendstimmung auf der Rohnenspitze mit Blick ins Unterland

Die Rohnenspitze erreicht man sowohl vom Allgäu, über die Willersalpe, als auch vom Tannheimer Tal aus. In Zöblen beginnt der Forstweg hinauf zum Pontental. Zu Fuß kürzt man die zahlreichen Serpentinen immer wieder ab. Mit dem Bike geht es deutlich länger, aber auch flacher hinauf zum Einstieg ins Pontental.

Im oberen Drittel fährt an dabei an der ersten Abzweigung zur Rohnenspitze vorbei und hält sich zunächst in Richtung Stuibenalpe, bevor die zweite Wegkreuzung links hinauf führt. Kurz vor der Bergstation des Sessellifts geht es auf einem Pfad rechts hinauf ins Pontental. Einige hundert Meter nach dem Wegweiser geht es links hinauf zur Rohnenspitze.

Über Latschenhänge und schließlich über den breiten Schotter-Rücken ist das Gipfelkreuz nach einer guten Stunde erreicht. Das Tannheimer Tal und die umliegenden Gipfel präsentieren sich im warmen, sanften Licht dieses Spätnachmittags. Von nun an ist jedes Bild und jeder Eindruck ein purer Genuss. Und so kommt es, dass das Jahrhundert-Ereignis „Blutmond“ nicht das einzige Highlight dieses letzten Juli-Wochenendes war.

Die genaue Tourenbeschreibung, inklusive Karte, zur Rundtour über das Zierleseck gibt es übrigens hier.
Das Geißhorn im Spätnachmittag-Licht
Das Geißhorn im Spätnachmittag-Licht
Abendstimmung über dem Tannheimer Tal
Abendstimmung über dem Tannheimer Tal, mit Blick zu Gimpel und Rot Flüh
Ein später Sommernachmittag auf der Rohnenspitze
Ein später Sommernachmittag auf der Rohnenspitze
Spätnachmittag - Sonnenuntergang auf der Rohnenspitze
Spätnachmittag – Sonnenuntergang auf der Rohnenspitze
Sommerabend am Gipfel der Rohnenspitze
Sommerabend am Gipfel der Rohnenspitze
Sonnenuntergang auf der Rohnenspitze, links der Ponten
Sonnenuntergang auf der Rohnenspitze, links der Ponten
Sonnenuntergang Rohnenspitze
Sonnenuntergang Rohnenspitze
Sonnenuntergang hinter dem Grünten
Sonnenuntergang hinter dem Grünten
Mondaufgang über dem Tannheimer Tal
Mondaufgang über dem Tannheimer Tal
Sonnenaufgang von der Rohnenspitze aus aufgenommen
Sonnenaufgang von der Rohnenspitze aus aufgenommen, in der Mitte der Einstein, daneben der Aggenstein
Sonnenaufgang von der Rohnenspitze mit Gimpel und Rot Flüh
Sonnenaufgang von der Rohnenspitze aus aufgenommen

 

Manchmal kommt einfach alles zusammen. Ein toller Berg. Perfekte Temperatur. Glasklare Luft. Einmalige Sicht. Und manchmal gehört auch ein wenig Verrücktheit und Spontanität dazu, um einen Abend und eine ganz Nacht zu einem solch besonderen Erlebnis zu machen.

Spätnachmittag auf der Rohnenspitze
Spätnachmittag auf der Rohnenspitze

 

Und wenn nun jemand den Blutmond hier vermisst, ein kleines Bild dazu gibt es im Juli-Blog-Geflüster.
Anzeige:

2 Responses

  1. maxmeier

    Wenn man das nicht genau liest, meint man in einer Stunde auf dem Gipfel zu sein VON UNTEN, was sicherlich nur für Leute passt die den Berg hinauf springen. Als Zeit ist eher 2 Std. bei zügigem laufen passend! (Angabe in Zöblem 2:45)

    • Björn

      Da hast Du recht. 1 Stunde bis zum Pontental und dann 1 Stunde auf den Gipfel. Je nach Kondition. Wobei ich die Angaben auf den Schildern als sehr großzügig einschätzen würde. Die Karte und dort auch Höhen- und Zeitangaben gibt es übrigens in der verlinkten Tour. Auch mit der Rundtour übers Zierleseck. LG und ein schönes Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.