Die Felswände im Roen-Steig

Roen-Klettersteig (Kaltern, Südtirol)

Eingetragen bei: Blog, Steige/Klettersteige | 0

Der Roen-Klettersteig, hoch über dem Kalterer See, ist ein schöner Einsteiger-Steig mit einer der schönsten Aussichten über Südtirol.

Diese Tour beginnt auf etwa 1400m Höhe und führt auf den 2116m hohen Monte Roen. Den Startpunkt, einem Parkplatz an der Seilbahn Monte Roen, erreichen wir von Kaltern aus über den abenteuerlichen, und von Zweirädern viel befahrenen, Mendelpass. Auf der Passhöhe geht es links ab zum Parkplatz. Die ersten Meter führen unterhalb (ca. 45 Minuten) oder mit der Seilbahn zur Bergstation unweit der Lavina-Spitze Dieser vorgelagerte Gipfel bietet einen atemberaubenden Tiefblick auf den Kalterer See bereit. Daher unbedingt auf dem Rückweg als Zwischenstopp eingeplanen. Die Sesselbahn selbst nimmt im Frühjahr erst um 10 Uhr, ab Juli um 9 Uhr ihren Betrieb auf. Nähere Infos zu den Preisen und Öffnungszeiten gibt es hier.

Ab der Bergstation geht es auf einem breiten, auch für Fahrräder geeigneten Wanderweg, in leichtem Auf und Ab durch den Wald. Nach einer guten Gehstunde ist die Malga Romeno (in manchen Bergführern auch Malga Roen genannt) erreicht. An einer Weggabelung gelegen ist sie ein beliebtes Ausflugsziel, zumal auch mit dem Auto aus Richtung Amblar zu erreichen. Von der Malga geht es links ab in gut 15 Minuten zur Überetscher Hütte, die zugleich den Einstieg in den Steig markiert.

Blick von der Lavinaspitze auf den Kalterer See
Blick von der Lavinaspitze auf den Kalterer See

Der Einstieg in den Roen-Klettersteig

Auf der Rückseite der Überetscher Hütte führt ein Pfad rechts hinauf zu den Wänden unterhalb des Monte Roen. Nach einigen Kehren auf teils tiefschottrigem Pfad kommen die ersten Sicherungsseile in Sicht. Der gesamte Steig ist in Klettersteig-Führern mit A/B angegeben und geprägt von Bändern und Querpassagen. Die Schwierigkeit des Steigs selbst, der vom Charakter her mit der leichten Steig-Tour auf den Seebensee vergleichbar ist, liegt nicht in steilen Aufwärtspassagen, sondern vielmehr in der Beschaffenheit des Untergrunds und der Felsen. Sandig-schottriger Boden und teils lockere Steine mahnen zum vorsichtigen Gehen um Nachfolgende nicht zu gefährden. Aus diesem Grund macht auch ein Helm mehr als nur Sinn, wenngleich vielen Einheimische den Steig komplett ohne Ausrüstung begehen.

Wunderschöner Ausblick über Südtirol

Auch ohne große technische Schwierigkeiten ist der Steig ein Genuss. Die steil abfallenden Wände rund um den Monte Roen und der einmalig schöne Blick über Südtirol sorgen für den richtigen Rahmen der Tour. Ab etwa der Hälfte der Tour ändert sich deren Charakter. Im Anschluss an die Querpassagen geht es quasi Diretissima hinauf auf den Rücken zum Monte Roen. Zunächst in einer kleinen Schotterrinne, dann über eine kurze, etwas steilere Felspassage, führt uns der Steig an einem kleinen Felsenfenster vorbei.

Zuletzt folgt ein, immer noch gesicherter, alpiner Weg, der hinauf auf den Bergrücken führt. Nach gut 200 Höhenmetern und etwa 45 Minuten liegt das Erzstück unserer Tour hinter uns. Links ab erreichen wir schließlich nach etwa 15 Gehminuten den Gipfel des Monte Roen mit einem herrlichen Ausblick.

Der Ausstieg mit Blick zum Monte Roen
Der Ausstieg mit Blick zum Monte Roen

Der Rückweg erfolgt auf dem Wanderweg zur Malga Romeno und schließlich auf dem bereits bekannten Weg zurück zum Parkplatz, nicht ohne den zuvor bereits erwähnten Abstecher zur Lavinaspitze, hoch über Kaltern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.