Anzeige:

WaiWi in den Kitzbühler Alpen – Planung eines neuen Abenteuers

In der kommenden Woche geht es zum Weitwandern ins Pillerseetal. Genauer gesagt werde ich den WaiWi unter die Lupe nehmen. Hierzu wurde ich von Pillerseetal Tourismus eingeladen um mir ein persönliches Bild des WaiWi zumachen. Mit seinen 3 Tagesetappen ist das mit Sicherheit nicht mein längster Weitwanderweg in diesem Jahr.

Da ich die Region um Waidring und Fieberbrunn aber vom Skifahren her kenne, weiß ich um die Vielfalt der dortigen Bergwelt. Ich bin schon auf meine Sommereindrücke gespannt und möchte meine Planung der Tour und die einzelnen Etappen vorab hier einmal vorstellen.

Wie geht man das Abenteuer Weitwanderung an?

Zunächst einmal steht, wie bei allen Unternehmungen in den Bergen, die Planung an erster Stelle.

Anzeige:
  • Wie komme ich an den Ausgangspunkt?
  • Wie ist der Wegverlauf? Höhenmeter? Streckenlänge?
  • Bin ich körperlich fit genug? Welche Schwierigkeiten erwarten mich auf der Strecke?
  • Wie kann ich mich orientieren? Karte? GPS?
  • Welche Ausrüstung nehme ich mit?
  • Wo übernachte ich?
  • Wie ist das Wetter in der Region zum Zeitpunkt der Tour?
  • Wie komme ich im Anschluss an die Tour wieder nach Hause oder zurück zum Ausgangspunkt?

Ausrüstung & Wetter

Viele Fragen und Dinge, die man beachten muss. Und im Verlauf der Planung kommt die ein oder andere Frage sicher noch dazu. Eine Packliste für Ein- oder Mehrtagestouren habe ich hier als Hilfestellung aufgeschrieben. Bei einer so kurzen Mehrtagestour spielt die Frage nach der Menge und dem Gewicht eine kleinere Rolle, sollte aber dennoch im Auge behalten werden.

Was gehört bei einer Bergtour in den Rucksack?
Was gehört bei einer Bergtour in den Rucksack?

In direktem Zusammenhang mit der Ausrüstung steht natürlich das Wetter. Oder auch umgekehrt. Für meine Planungen nutze ich zum Beispiel die Vorhersagen auf Meteoblue. Die gibt es auch praktisch als App für das Smartphone. Die Regenwahrscheinlichkeit und auch die Temperaturen sind für eine größere Unternehmung und für eine sichere Tour entscheidend.

An-, Abreise und Unterkunft

Für die Anreise und die Abreise sollte man wenn möglich auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen. Endet eine Tour wie der WaiWi nicht am Ausgangsort, so kann man eventuell bereits vom Zielort aus wieder in den Zug steigen und nach Hause fahren. Andernfalls muss auch der Rücktransport zum Startpunkt der Tour geplant sein, falls dort das eigene Fahrzeug steht.

Der WaiWi beginnt in Waidring und endet in Fieberbrunn. Mit der Gästekarte kann man am Ende der 3. Etappe kostenlos mit dem Regio-Bus zurück nach Waidring fahren. Hier sind aber auch die Fahrtzeiten interessant, damit man am Ende nicht den letzten Bus verpasst. Meist findet man auf den Internetseiten der Tourismusbüros entsprechende Informationen. Im Fall des WaiWi bin ich schnell hier fündig geworden. Somit weiß ich wann ich spätestens in Fieberbrunn sein muss und wie lange der Transfer nach Waidring dauert.

Auch die Übernachtungsmöglichkeiten entlang der Strecke lassen sich auf den Internetseiten von Pillerseetal-Tourismus leicht ermitteln. Man sucht sich einfach den Ort in dem man übernachten möchte und schon hat man den direkten Kontakt zum Vermieter. Die letzte Nacht werde ich auf dem Wildseeloderhaus verbringen. Auch hier lohnt es sich im Vorfeld nach einem Schlafplatz zu fragen. Vom 2er-Zimmer bis zum 16er-Matratzenlager bietet das Wildseeloderhaus insgesamt 40 Schlafplätze.

Die Kontaktdaten findest Du hier. Generell sollte man bei Berghütten auch daran denken Bescheid zu geben, wenn man im Fall der Fälle (extreme Wetterlage, plötzliche Krankheit, etc.) nicht am gebuchten Tag aufsteigen kann!

Der Weg ist das Ziel

Planung für den WaiWi im Pillerseetal
Planung für den WaiWi im Pillerseetal

Die Übernachtungen sind geklärt, An- und Abreise organisiert, Die Packliste steht fest. Wie aber komme ich dann auf der Tour von A nach B und welche Schwierigkeiten oder auch welche Sehenswürdigkeiten erwarten mich dort? Auch hierzu gibt es auf den zuvor schon angesprochenen Internetseiten zahlreiche Infos.

  • Gesamtlänge der Tour
  • Länge der einzelnen Etappen
  • Dauer der einzelnen Etappen
  • Höhenmeter
  • Etappenprofil
  • Besonderheiten & Sehenswürdigkeiten

In all diese Fragen kann man sich dort bequem einlesen und hat auch den Direktkontakt zu den Verantwortlichen bei allerlei Fragen oder Unterstützung in der Planung. Zudem kann man im Prospektbereich auch weitere kompakte Informationen als PDF herunterladen. So hat man dann schon einmal alles für einen guten Start beieinander.

Ich selbst habe immer gerne eine klassische Karte mit im Rucksack. Aus meinen Touren im Kaisergebirge habe ich nicht eine alte Kompasswanderkarte Nummer 9, auf der auch die gesamte Strecke des WaiWi eingezeichnet ist. Es gibt aber auch noch zahlreiche andere Karten die helfen.Außerdem plane ich, nicht zuletzt für meine Tourenbeschreibungen im Internet, gerne mit komoot meine Touren am Rechner. Damit kann ich mir nochmal ein detailliertes Bild vom Streckenverlauf machen und habe im Notfall auch alles offline auf dem Smartphone dabei. Falls die Orientierung im Gelände mal definitiv schwieriger wird.

Die 3 Etappen des WaiWi

Nun zu den einzelnen Etappen, die mich in der kommenden Woche erwarten werden. Wie bereits erwähnt beginnt das Abenteuer in Waidring und führt zum Wildseeloder. Somit wäre auch die Namensgebung geklärt. Genauer gesagt endet die gesamte Tour im Tal in Fieberbrunn. Am ersten Tag geht es von Waidring über den Hausberg und den Kirchberg nach St. Jakob in Haus. Zu dieser ersten Etappe gibt es auch eine Alternative. Die führt quasi auf dem Talboden über den Pillersee von Waidring nach St. Jakob im Haus.

Am zweiten Tag geht es zunächst auf die Buchensteinwand. Dort wartet das 30m hohe und komplett begehbare Jakobskreuz. Anschließend erfolgt der Abstieg nach Fieberbrunn bevor es zur Hüttenübernachtung auf das Wildseeloderhaus hinauf geht. Auf den malerischen Bergsee freut es mich schon jetzt!

Am dritten und letzten Tag geht es dann über die 2.000m Grenze. Vom Wildseeloderhaus hinauf auf den Wildseeloder (2.118m) und über verschiedene Almen hinunter nach Fieberbrunn.

Insgesamt freue ich mich heute schon auf 3 unvergessliche Tage, 50 Kilometer und 3.200 Höhenmeter. Meine Eindrücke der Tour kannst Du auch auf Instagram verfolgen. Dort werde ich regelmäßig unter dem Hashtag #bjoernaufWaiWi posten.

#bjoernaufdemWaiWi

Something is wrong.
Instagram token error.
Load More

Lust auf mehr Weitwandern und mehr WaiWi?

Meine Erlebnisse auf dem WaiWi kannst Du im Blogbeitrag „WaiWi – Der Weitwanderweg im Pillerseetal“ nachlesen. Dazu gibt es viele Bilder, Links zu den einzelnen Tagesetappen und eine 3D-Ansicht des Wildseeloder-Panoramas!

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. 
Weitere Infos: www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung
Außerdem enthält dieser Blogbeitrag Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich über den Aufruf dieser Links und einem anschließenden Kauf eine kleine Provision erhalte. Für Dich entstehen dabei keine Kosten
Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.