Das Klettersteig-Set Skylotec Rider 3.0

Anzeige/Produkttest: Mehr Sicherheit am Klettersteig – der Rider 3.0 von SKYLOTEC

Eingetragen bei: Produkttest | 2

Auf der Outdoor in Friedrichshafen ist mit der „Rider“ erstmals aufgefallen. Das innovative Klettersteigset RIDER 3.0 gewann mit seiner mitlaufender Seilbremse den Outdoor Industry GOLD Award 2017 der Kategorie „Climbing Equipment“.

„Dabei überzeugte der RIDER 3.0 durch sein geniales Konzept der mitlaufenden Seilbremse sowie sein handliches Design, das sowohl für Rechts- als auch Linkshänder geeignet ist. Als sicherstes Klettersteigset am Markt floss die jahrzehntelange Expertise aus der industriellen Höhensicherung von SKYLOTEC in dieses Set ein und setzt so neue Standards im Steig. Das ausgeklügelte System des RIDER 3.0 und des kompakten Bandfalldämpfers garantiert mit seinem sturzpräventiven Charakter maximale Sicherheit. Im Extremfall blockiert die Klemme sofort und verhindert das risikoreiche Stürzen bis zum nächsten Ankerpunkt“ (Pressemitteilung SKYLOTEC).

Der Skylotec Rider 3.0
Der Skylotec Rider 3.0

Soweit so gut. Sowohl das außergewöhnliche Design, als auch die technischen Details des Klettersteig-Sets haben mich direkt angesprochen und ich wollte das System unbedingt ausprobieren. Wichtig, gerade in extremen Klettersteigen, ist vor allen Dingen ein Gefühl: Sicherheit.

SKYLOTEC hat mir aus diesem Grund den Rider 3.0 unentgeltlich zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Einen Einfluss auf das Ergebnis meines Tests hat das selbstverständlich nicht.

Mein erster Versuch mit dem Rider 3.0 ging nicht wirklich „in die Hose“. Dennoch hat sich das System bei meiner Begehung des Hindelanger Klettersteigs nicht wirklich profilieren können. Der Grund: zu viele gesicherte Laufpassagen haben mehr nach einem klassischen Karabiner gerufen, als nach einer „Fallbremse“ von der Klasse eines Rider 3.0. Das SKYLOTEC Rider 3.0 Klettersteig-Set spielt seine Vorteile in der vertikalen Begehung aus.

Und so funktioniert der Rider 3.0

Im Extremfall blockiert die Klemme sofort und verhindert das risikoreiche Stürzen bis zum nächsten Ankerpunkt. Ein weiterer Vorteil des RIDER 3.0: Sowohl die Klemme als auch der Karabiner des zweiten Armes können problemlos von Links- und Rechtshändern bedient werden. Für Stahlseile von 12-16 Millimeter geeignet, ansonsten kann im RIDER 3.0 ein Karabiner zum konventionellen Sichern eingehängt werden.

Der Rider 3.0 im Einsatz

Der Skylotec Rider 3.0 von unten
Der SKYLOTEC Rider 3.0 von unten

Auf den Klettersteigen am Gardasee, genauergesagt am Cima Capi und am Cima Roca kam es zum nächsten Test des Klettersteig-Systems von Skylotec. Das Handling ist denkbar einfach. Die Fallbremse wird mit einer Hand zusammengedrückt und einfach auf das Sicherungsseil gesteckt. In den ersten Sicherungsabschnitten spielte bei dem ungewohnten System noch eine zusätzliche Konzentration für das „richtige Aufsetzen“ eine Rolle. Mit zunehmender Länge des Steigs stellte sich aber ein gewisses Maß an Routine ein. Der zweite „Arm“ des Klettersteigsets ist mit einem herkömmlichen Karabiner versehen, was das Prinzip der Zweifach-Sicherung erfüllt.

Der Rider 3.0 „fährt“ ohne störende Reibung am Seil mit nach oben, bis er am nächsten Sicherungsabschnitt, analog zu einem gängigen Klettersteigset, einfach umgehängt wird. Das Besondere: er rutscht nicht nach unten, sondern verharrt an der Stelle des Sicherungsseils, an der er sich gerade befindet. Das bedeutet, man fällt bei einem Sturz nicht erst bis zum Ende des Sicherungsabschnitts bevor die Seilbremse greift, sondern die Seilbremse wird quasi direkt an der Stelle des Sturzes ausgelöst. Gerade in steilen Steiganlagen und bei Anfängern bedeutet das eine erhöhte, auch gefühlte, Sicherheit.

Dieser Blogbeitrag enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich über den Aufruf dieser Links und einem anschließenden Kauf eine kleine Provision erhalte. Für Dich entstehen dabei keine Kosten.

In abfallenden Passagen, also beim Abstieg vom Steig, fällt die Bremse aus meiner Sicht allerdings ihren eigenen Vorteilen zum Opfer. Hängt man das System in Lauf-, also Kletterrichtung, ein, so beraubt man es der Funktion als Bremse an der Stelle eines Sturzes. Setzt man es entgegen der Laufrichtung ein, so hat man zwar die Fallbremse auf der Haben-Seite, allerdings muss man die Bremse immer wieder lösen und mit nach unten führen. Daher ist in diesem Fall der Einsatz eines Karabiners sinnvoll, der einfach am oberen Ende der Fallbremse eingehängt wird.

Mein Fazit

Der Skylotec Rider 3.0 - Fallbremse und Karabiner
Der SKYLOTEC Rider 3.0 – Fallbremse und Karabiner

Wie bereits auf der Outdoor, überzeugt mich der Sicherheitsaspekt des Rider 3.0 von Skylotec. Auf „horizontalen“ Steiganlagen, würde ich auf herkömmliche Klettersteig-Sets zurückgreifen, da das Handling mit zwei Karabinern einfacher und zudem das Gewicht geringer ist.

In steilen Steiganlagen, wenn der Abstieg auf normalen Wegen erfolgt, spielt der Rider 3.0 aber deutlich seine Stärken aus. Einfaches Handling und eine deutlich geringere Fallhöhe im Falle eines Falles. Das ist, auch wenn ich und niemand anders je fallen sollte, ein unschlagbares Argument. Hinzu kommt der nicht zu unterschätzende Aspekt des „sicheren Gefühls“ in einer vertikalen Steiganlage.

Ich freu mich schon auf den Klettersteig-Sommer!

Die technischen Daten des SKYLOTEC Rider 3.0

  • Gewicht: 810 g
  • Seildurchmesser: geeignet für Seile von 12 – 16 mm
  • Farbe: orange/black
  • Material: Aluminium, INOX-Stahl, Polyamid
  • Ausstattung: Speziell konzipierte RIDER 3.0 Seilklemme, Cableguy zur Seilstärkeermittlung,
  • elastische Arme, progressiver Bandfalldämpfer für Personen 40 bis 120 kg (Personen unter 40 kg sollten immer nachgesichert werden)
  • Karabineröffnung: 26 mm
  • Bruchlast gerade: 25 kN
  • UVP 245,00 €
!!!!Vorsorglicher Überprüfungsaufruf für verschiedene Skylotec Klettersteigsets vom Mai 2018!!!!
Der Skylotec Rider 3.0 im Einsatz
Der SKYLOTEC Rider 3.0 im Einsatz

Anzeige:

2 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.