Um das Ofterschwanger Horn, 1406m

Um das Ofterschwanger Horn, 1406m

Eingetragen bei: schwere Biketouren | 0

Knackige Anstiege und ein toller Rund-um-Blick

Diese Tour ist weniger aufgrund des technischen Anspruchs, als vielmehr aufgrund der knackigen Anstiege als „schwer“ einzustufen. Los geht es am Parkplatz der Minigolf-Anlage in Sonthofen. Über den Iller-Steg fahren wir in Richtung der Tennis-Halle von Sonthofen. An der Halle, im Ortsteil „Illerdamm“, geht es zunächst nach rechts, bevor wir hinter den Tennis-Plätzen nach links auf einen Schotterweg einbiegen. Nach etwa 100m geht es abermals links ab in Richtung Westerhofen.

In Westerhofen angekommen, folgen wir zunächst der Hauptstrasse und fahren am Dorfplatz (kleine Bushaltestelle) rechts und hinter dem Café Elisabeth gleich wieder nach links. Am Ende des Ortes geht es über einen kleinen Bach. Die darauffolgenden Steigung nach Hüttenberg gibt einen kleinen Vorgeschmack auf das was noch kommen mag.

Sonthofen mit Grünten
Sonthofen mit Grünten

In Hüttenberg geht es an der Sennerei rechts ab und kurz darauf, gegenüber der Kapelle, nach links. Vorbei an der Freiwilligen Feuerwehr steigt der Weg kurz hinter einem großen Hof steil an. Hier beginnt der eigentlich anspruchsvolle Teil der Tour. Gut ausgeschildert geht es in Richtung „Allgäuer Berghof“, wobei wir uns an der ersten Weggabelung für den linken Weg entscheiden. Am Funkenplatz von Hüttenberg vorbei, geht es in engen Serpentinen nach oben.

Der Untergrund ist gut befestigt, zunächst geteert, schließlich leicht aufgeschottert, aber immer fest und gut befahrbar. Auf einer kurzen Geraden, über freies Gelände, gewährt uns der Weg eine kleine Verschnaufpause, bevor er im Wald deutlich ansteigt. 26 Steigungsprozente sind keine Seltenheit. Allerdings kommt nach den Rampen immer wieder eine kleine flachere Passage. An einer Hütte vorbei folgen wir dem Weg in eine Rechtskurve und sehen am oberen Ende bereits eine Schranke. Hinter der Schranke fahren wir links auf den mautpflichtigen Fahrweg zum Allgäuer Berghof ein.

Auf diesem Abschnitt ist nun „Durchschnaufen“ angesagt. Zwar steigt der geteerte Fahrweg immer noch an, allerdings sind die 8-13% gut zu meistern. Am Hotel vorbei geht es zunächst immer geradeaus. Ein Schild weist auf eine Privatstrasse und somit auf das Ende der Mautstrasse hin. Auf dieser Strasse geht es in zwei Kehren zur Mittelstation der Kabinenbahn, die im Winter die Skifahrer von Gunzesried auf das Ofterschwanger Horn bringt.

Auf dem Ofterschwanger Horn
Auf dem Ofterschwanger Horn

Auf Höhe der Mittelstation rückt die nächste Herausforderung ins Blickfeld. Über freies Gelände geht es mit Spitzen von etwa 20% entlang des Bergrückens weiter nach oben. An einer unbewirtschafteten Alpe unterbricht ein kurzes Stück die steile Passage, aber kurz darauf geht es wieder steiler nach oben. Am Ende dieses Teilstückes ist aber das Gröbste überstanden. Auf Höhe der Weltcup-Hütte, kurz vor der Bergstation, wird der Weg flach und ist geradezu gemütlich zu befahren.

An den Bergstationen der Gunzesrieder Kabinenbahn und des von Ofterschwang herauf kommenden Weltcup Express geht es vorbei. Leicht ansteigend, in ein paar Kehren noch ein paar Meter nach oben, erreichen wir schließlich die unbewirtschaftete Horn Alpe unterhalb des Ofterschwanger Horns. Das Horn selbst ist nicht befahrbar, kann aber in ein paar Minuten zu Fuß erreicht werden. Ein herrlicher Rundblick über das Illertal, die Oberstdorfer Berge und in Richtung der Nagelfluhkette ist den Abstecher aber in jedem Fall wert.

Zurück auf dem Weg geht es um das Horn herum. Vor uns rückt bald die Alpe Fahnengehren (bewirtschaftet) in unser Blickfeld. An einem Wegweiser vor der Alpe geht es rechts ab auf einen Schotterweg. In leichtem Auf und Ab umfahren wir nun den Gipfel und kommen auf Höhe der Bergstation Weltcup Express wieder auf freies Gelände.

Panorama nach der Alpe Fahnengehren
Panorama nach der Alpe Fahnengehren
Abfahrt nach der Umrundung
Abfahrt nach der Umrundung

Auf einem breiten, tiefschottrigen Wanderweg geht es links ab nach unten. Nach ein paar Kehren wird der Weg breiter. Wir folgen dem Wirtschaftsweg, halten uns jedoch an einem Wegweiser, der geradeaus nach Gunzesried weist, rechts und folgen dem unbeschilderten Weg nach unten. Nach einigen Kehren kommt der Speichersee, der im Winter das Skigebiet mit Wasser versorgt, in Sicht. Auf Höhe des Sees geht es rechts ab in Richtung „Allgäuer Berghof“. Nach einigen hundert Metern, am Ende einer kleinen Steigung, geht es links ab in Richtung Gasthaus „Blässe“. Ein paar Kehren weiter unten weist ein anderer Wegweiser in Richtung Bihlerdorf. Diesem Weg folgen wir und gelangen auf dem geschotterten Waldweg zurück auf die mautpflichtige Strasse zum „Allgäuer Berghof“. Auf der anderen Seite der Strasse entdecken wir die Schranke, die bei der Auffahrt das Ende der ersten steilen Passagen markierte.

Von nun an geht es denselben Weg zurück, über Hüttenberg und Westerhofen nach Sonthofen.

Verfolgen Björn:

Life begins when you step outside!

Letzte Einträge von

Hinterlasse einen Kommentar