Keine Zeit zu verlieren

Keine Zeit zu verlieren

Eingetragen bei: Blog | 2

Vor einigen Tagen habe ich eine extrem erschreckenden und zugleich unglaublich inspirierenden Artikel gelesen. Es war einer dieser Beiträge, bei denen Dir der Mund offen bleibt und Du nur sagen kannst: Wow! Es ist einer jener Artikel, der Dir auf schonungslose Weise die wahre Größe von Raum und Zeit vor Augen führt. Und das mit dem „vor-Augen-führt“ meine ich wortwörtlich. Was ist ein Jahr, ein Monat eine Woche oder ein Tag? Und was fangen wir damit an?

Den Original-Text findest Du hier: http://waitbutwhy.com/2015/12/the-tail-end.html – und er ist absolut lesenswert. Wenn Du ihn gelesen hast, wird ändert sich vieles, oder alles. Ich hoffe, er ist für Dich ebenso inspirierend, wie für mich.  Wenn Du den Artikel gelesen hast, genügt das im Grunde. Dann musst Du diesen Blog gar nicht weiterlesen.

OK. Ich freue mich natürlich, wenn Du weiterliest.

Ab und an beschäftigt man sich ja mit den „wichtigen Dingen des Lebens“, die jeder für sich selbst festlegt, definiert, priorisiert. Die simple Art und Weise der Visualisierung der Zeit, die Vergangenheit wie auch die Zukunft, deckt schonungslos auf, an welcher Stelle Du gerade stehst. Was Du erreicht hast und was Du noch vor Dir hast.

Keine Angst. Es folgt kein düsteres „Schwarzmalen“, das Trauern um verpasste Chancen oder vergeudete Zeit. Es ist vielmehr ein Anstoß die Zeit bewusster zu nutzen. Sinnvolleres mit ihr anzufangen. Die Chancen, die uns tagtäglich begegnen beim Schopfe zu packen und nicht alles auf die lange Bank schieben. Egal in welchem Lebensbereich.

Das Prinzip ist einfach. Genial einfach. Gehen wir mal davon aus, dass ich so um die 42 Jahre „auf dem Buckel“ habe. Gehen wir weiter davon aus, dass ich bei bester Gesundheit zufriedene 85 Jahre erreiche. Dann ist knapp Halbzeit. Also liegt noch noch viel vor mir. 42 Winter liegen hinter mir. 43 vor mir. 1 Schneemann steht für ein Jahr. 42 vergangene Jahre. 43 kommende.

Mach es jetzt (4)

So weit, so gut. Wenn wir das jetzt auf das Thema dieses Webblogs beziehen, Bergtouren, dann zeichnet sich ein etwas anderes, ein deutlicheres Bild.

1 Jahr hat 52 Wochen. Gehen wir davon aus, dass von Juni bis etwa November jedes Jahr 23 Bergtouren möglich sind. Klar, das Wetter ist ein entscheidender Faktor. Urlaub Wochenende, oder: das richtige Wetter zum richtigen Zeitpunkt. Aber gehen wir einfach mal von 23 Wochen, jede Woche eine „größere“ Tour, aus. Bis zu einem Alter von 75 Jahren bin ich (hoffentlich) sicher fit genug, um Touren auf oder um die 2000 Meter zu machen. Die weiteren 10 Jahre, bis 85, genieße ich dann bei leichteren Wanderungen. Somit bleiben bei einem Alter von 42 Jahren immer noch 33 Jahre für eine meiner Leidenschaften.

Visualisiert sieht das wie folgt aus. 42 Jahre sind „durch“. 504 Monate. 2.184 Wochen. Jede Reihe besteht aus 52 Wochen, also 1 Jahr.

Mach es jetzt (1)

Mach es jetzt (3)

Auf einmal ändert sich das Verhältnis. „Wie? Nur das untere Fünftel. So viele (mögliche) Touren schon vorbei? So wenige noch vor mir?“ Und das sind nur die theoretisch möglichen Bergtouren bei entsprechenden Wetterbedingungen. Wieviele Sonnenaufgangstouren werden das sein? Wieviele Begegnungen mit Steinböcken? Wieviele Klettersteige? Wieviele Touren alleine oder mit Freunden? Wieviele Hüttenabende?

Es stellt sich natürlich noch die Frage: „Was sind die weiteren Dinge, die ‚wichtig‘ sind?“ Wieviele gute Gespräche mit Freunden? Wieviele Partys? Wieviel Zeit mit Menschen, die mir wichtig sind? Das lässt sich beliebig fortsetzen und ist für jeden eine sehr persönliche „Rechnung“ und dann eine persönliche Entscheidung.

Das Gute. Wir leben im hier und jetzt. Wir müssen nicht nach hinten schauen, sondern nach vorne. Wir können selbst entscheiden, wann wir was mit unserer Zeit anfangen möchten. Unterm Strich ist es egal, was wie auf der Prio-Liste steht. Entscheidend ist: JETZT!

Also. Auf geht’s – pack mers. Damit zu den vielen Erinnerungen noch viele weitere tolle Momente, viele gute Gespräche, viele Partys, viele Sonnenaufgangstouren und viele Begegnungen dazu kommen. Denn: „Der größte Verlust für das Leben ist das Hinausschieben“ (Seneca)!

In diesem Sinne: „Keep on hiking, biking and running. Love your friends and your family. Have fun and enjoy every single day of your life!“

Dont waste your time

…und falls Du den Originaltext nicht gelesen hast. Unbedingt nachholen: http://waitbutwhy.com/2015/12/the-tail-end.html

Verfolgen Björn:

Life begins when you step outside!

Letzte Einträge von

2 Antworten

  1. Hallo Björn,
    ein Thema das man sich viel öfter vor Augen führen sollte! Zumal es sehr optimistisch ist, davon auszugehen, dass man 90 Jahre alt wird. Im Grunde weiß keiner, ob er den nächsten Tag noch erlebt. Also lieber heute der Mama sagen, dass man sie liebt und den Sonnenuntergang bestaunen als auf morgen zu warten!
    Viele Grüße
    Biene

    • Hallo Biene!
      Vollkommen richtig. Man sollte sicher nicht gleich alles über Bord werfen, aber die Dinge, die man tut, bewusst angehen, und die, did man schon lange tun möchte, einfach tun und genießen.
      LG
      Björn

Hinterlasse einen Kommentar